fotografie

Dienstag, 17. Januar 2017

Helvetia by Night

An speziellen Werbungswänden werden in Winterthur verschiedene Kurzfilme gezeigt "Helvetia by Night". Faszinierend, ich könnte lange zuschauem wie die Züge nachts im Bahnhof Zürich einfahren und ausfahren oder wie eine Stadt langsam erwacht. Das Faszinierendste ist jedoch der Mondaufgang am Säntis.
Zum Fotografieren waren jedoch die Lichtverhältnisse suboptimal, so dass ich mich selbst und die ganze Szenerei in den Fotos vom Monaufgang am Säntis wiedergefunden habe.

35-2017

Der in Winterthur lebende Alessandro Della Bella hat die Filme Helvetia by Night gedreht. Es lohnt sich diese Seite anzuschauen.

Freitag, 19. August 2016

Wanderfotograf im Tessin

Bis zum 4. September ist noch Gelegenheit sich die Ausstellung mit Bildern von Robert Donetta, Fotograf und Samenhändler aus dem Bleniotal, in der Fotostiftung in Winterthur anzuschauen.
Donetta war Wanderfotograf, seine Bilder zeigen das Leben im Tessin zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Über den Zeitraum von etwa dreissig Jahren dokumentiert er das Leben im Mikrokosmos des Bleniotals.

8-2016-21

Donetta hat kein eigenes Studio, er besucht die Menschen in ihrem Alltag und auf ihren Festen und ist bemüht, die professionelle Ästhetik der damaligen Zeit in den Aufnahmen zum Ausdruck zu bringen. Mit Vorhängen und Decken als Hintergrund und mit dekorativen Elementen wie Blumentöpfen, Stühlen, Tischchen.
Mir ist die Kultur der Wanderfotografen nicht unvertraut. Ich habe selbst in den 1990er Jahren das fotografische Werk des Wanderfotografen Ernst Hiltbrunner im Kanton Bern inventarisiert und dokumentiert, die ästhetischen Übereinstimmungen sind auffallend.
Die sehenswerte Ausstellung in der Fotostiftung wird auch durch Manifesta11 Parallelevents empfohlen.

Freitag, 20. Mai 2016

Architekturfotografie

Nun, in einem Architekturblog wie in dem im Tagiesanzeiger gepriesenen würde ich das Bild nicht publizieren können. Aber als Zufallsfoto aus dem Wartebereich der Einwohnerkontrolle im neuen Winterthurer Stadthaus mit einem Handy durch das schmutzige Fenster hindurch auf das Sulzer Hochhaus finde ich es doch ganz gut gelungen.

05.2016.26

Samstag, 22. August 2015

Ein Mensch wie ein Stuhl

Dass ein Mensch wie ein Stuhl aussieht, das kann man sich kaum vorstellen. Aber der Fotograf Horia Manolache hat diese Ähnlichkeit mit dem Fotoapparat festgehalten und es ist ERSTAUNLICH!
Eine Auswahl seiner Bildern ist auf junk-culture zu sehen
Manolache schreibt zu diesem Projekt auf seiner Website:
"I did the portraits of the chairs first and when I felt I had enough to tell my story I began printing them. I looked at each print and I began to write the kind of person they inspired me. It was like the creation of a character for a movie, a process that I think I enjoyed most in constructing this series. I asked all my friends from San Francisco to help me find the people I imagined and then it came the part with the clothing. For each chair I tried to exploit the story that was already there so that is why, sometimes the balance between aesthetic and narrative is heavier in a way or the other."
http://www.junk-culture.com/2015/08/photographic-portraits-of-found-chairs.html

Sonntag, 22. Februar 2015

Beauty is in the eye of the beholder

Eigentlich ist so etwas nicht unbedingt etwas Schönes! Eine Staubmaus!

staubmaus

Wir haben eine Katze, da sollten Staubmäuse unschwer aufzutreiben sein, doch weil wir keine kuscheligen Teppiche haben war es doch schwierig. In Ecken, unter dem Sofa und unter dem Schrank fanden sich dann Kleinigkeiten auch ein verlorener Legostein.
Warum, werden Sie sich fragen, langweilt sie uns am Sonntagmorgen mit Staubmäusen? Hat die Frau nichts zu tun? Staubsaugen zum Beispiel?
Keinesfalls. Angeregt hat mich in der vergangenen Woche das Foto-Tableau: Staub zu Staub in der NZZ mit Bildern vom Wiener Fotografen Klaus Pichler. Lauter Staubmäuse die der Mann von seinen Bekannten und Freunden aber auch aus einer Polizeistation und einem Swingerclub erhalten hat um damit dieses Buch zu machen.
Überraschend und witzig. Man muss erst einmal drauf kommen.
"To look where nobody looks delivers mostly surprising results, but you need to have the creativity and genius to find beauty within the most mundane and even "dirty" things - to be precise in fluff and dust. But there's not only beauty but also humour contained here..." Josef Chladek

Mittwoch, 7. Januar 2015

Absurder Alltag

060

Peter Piller ist Künstler und er ist ein Aufheber. Während seines Studiums arbeitete er in einer Medienagentur und beim täglichen Durchblättern der regionalen Zeitungen fielen ihm spezielle Fotografien auf, die ihm wert schienen aufgehoben zu werden. Er hat sie nach Kategorien wie Pfeil, in Löcher blicken, in Reihe stehende Menschen, regionales Leuchten, schiessende Mädchen, Auto berühren, geordnet.
Im Winterthurer Fotomuseum sind unter "Belegkontrolle" einige dieser Kategorien zu sehen. Alltägliche Zeitungsbilder, die man sofort einordnen kann, die aber in dieser arrangierten Dichte absurd wirken und zum Schmunzeln reizen. Sie haben mir am besten gefallen.
Die "Peripheriewanderung", die Piller als Auftragsarbeit zum Stadtjubiläum realisierte, liess mich etwas ratlos, ich konnte nur einen einzigen "peripheren" Ort erkennen. Piller hätte die Bilder irgendwo knipsen können. Vielleicht mache ich mich selbst einmal auf den Weg um Winterthurs Grenzen zu erforschen.

Sonntag, 15. Juni 2014

The Place we live - Robert Adams

Man darf ja nicht fotografieren im Fotomuseum, aber vielleicht ist zum Fenster hinaus fotografieren erlaubt? Wo noch ein Tisch steht vom heutigen Apero.

fotomuseum

Robert Adams wird als der "wichtigste lebende Landschaftsfotograf des amerikanischen Westens" bezeichnet. Es sind nicht romantische schöne Bilder die gezeigt werden sondern verstörende und beunruhigende schwarz-weiss Aufnahmen einer sinnlosen und brutalen Landschaftszerstörung.
Ausstellung im Fotomuseum Winterthur bis zum 31.8.

Sonntag, 8. Juni 2014

Der grüne Hut

Wir wissen ja nicht, wie lange der Holzmann noch so pittoresk im Graben (so heisst diese Strasse in Winterthur) ruht. Ich wollte den wunderbaren Pfingstsonntag für ein Selfie ausnützen, aber den Kopf des holzigen Mannes bekam ich nicht in seiner Gänze aufs Bild.

holzmann1

Dann kam Herr B. (wir waren zum Pizzaessen verabredet) und ich bat ihn mich zusammen mit dem Mann zu fotografieren:

holzmann

Bei der Rückgabe des Fotoapparates fiel dieser unglücklicherweise zuerst auf den eichenen Oberarm des Holzmannes und dann auf den Kiesboden. Obiges Foto ist leider das letzte das mit dieser Kamera gemacht wurde!

Freitag, 18. Oktober 2013

Farbiger Oktober

Die beiden Fotos wurden mit der gleichen Einstellung innerhalb von fünf Minuten an verschiedenen Standorten gemacht.

farbe2

farbe1

Montag, 7. Januar 2013

Explosion!

Offenbar mag es Fotograf Alan Sailer wenn es knallt. Dafür beschiesst er Früchte und andere Lebensmittel, volle Flaschen und Dosen, Christbaumkugeln mit farbiger Gelatine oder Kuchenstreusel gefüllt und andere Gegenstände des täglichen Lebens. Andere lässt er mittels eines Firecrackers explodieren. Dabei fotografiert er die zerplatzenden Gegenstände mit einer Hochgeschwindigkeitskamera.
Ich verstehe nichts von der Technik, aber die entstehenden Bilder sind von ganz besonderem Reiz und der Fotograf scheint Spass bei der Sache zu haben.
Crayon Collapse

Sugar Balls and Globe
Auf Flickr kann man sich sein Werk auf hunderten von Fotos anschauen.
It seems photographer Alan Sailer loves it when things are exploding. He shoots at fruit, vegetables and sausages, at christmas balls filled with cake sprinkles, at pocketbooks and beercans - you name it. And he takes terrific photographs of these explosions.
Sometimes he uses firecrackers and it seems he has a lot of fun.
Thanks Alan Sailer for letting me show the pictures.

Suche

 

About

siebensachen ist seit November 2005 online

Archiv

Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005

User Status

Du bist nicht angemeldet.

aktuell

Kunstausstellung "Unjurierte" Winterthur Eulachhallen Mo-Fr, 16 - 22 Uhr Sa - So, 10 - 18 Uhr Eintritt frei Halle 2, Koje 21

Flower Crazy

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

resident of antville.org