history

Sonntag, 29. Januar 2017

What did he do with his left hand?

In der NZZ vom gestrigen Samstag waren auf Seite 3 May und Goldilocks Schulter an Schulter abgebildet. "Theresa May auf Schmusekurs" war der Titel und im Vorspann hiess es "Um gehört zu werden, sucht Premierministerin Theresa May zum neuen Präsidenten möglichst viel Nähe.
Was aber tut Goldilocks mit seiner linken Hand?

Sonntag, 22. Januar 2017

Da Strowee

Das Teestübchen Trithemius hat im November nach Geschichten ums Einkaufen gefragt, ich wollte ja mitmachen, aber wie das halt so ist...
Diese hübsche Postkarte, sie ist knapp 100 Jahre alt, aus meiner Postkartenschachtel will jetzt aber ans Tageslicht und damit diese kleine Einkaufsgeschichte.

37-2017

Gelegentlich wollte mein Vater ein Bier trinken nach der Arbeit. Aus seinem schönen runden Krüglein mit Jagdszenen in blauer und grauer Glasur und einem klappbaren Zinndeckel. Meist war es meine Aufgabe mit dem Kriagal zum Strobl zum Bierholen gehen. Der Strobl (gesprochen Strowee) war eigentlich das Gasthaus zur Post, stattlich mitten im Ort an der Landstrasse München/Wolfratshausen gelegen. Ein Gasthaus mit Metzgerei, Wirtschaft, Fremdenzimmern und Bierausschank.
Durch eine schwere hölzerne Tür musste ich ein paar Stufen hinauf gehen in einen kühlen mit Tonplatten belegten Gang und einem Geruch nach Bier, Rauch, Essen und Moder. Vorbei an den Türen "Gastwirtschaft" und "Nebenzimmer" zum eisernen Glockenzug neben einem kleinen Fenster, das von innen mit einem Papier beklebt war, damit man nicht durchschauen konnte. Aufs Scheppern der Glocke schob der Wirt oder der Schankbursche das Fensters hoch und ich schob mein Kriagl durch.
Bierfässer konnte ich drinnen sehen und manchmal dauerte es länger wenn das Fass ausgewechselt werden musste. Im Hintergrund der runde Stammtisch. Immer sassen dort Männer, rauchten und redeten mit lauten Stimmen. Schnell wurde das Bier eingeschenkt, ich legte die warmen Münzen aus meiner Faust auf das blecherne Fensterbrett. Und zack war das Fenster wieder unten. Ich genehmigte mir ein bisschen Schaum.
Eine ERinnerung noch: Einmal im Winter, alles war verschneit und glatt, bin ich hingefallen konnte aber das Kriagl unversehrt ohne was zu verschütten im Schnee abstellen.

Dienstag, 16. August 2016

Ein deutsches Stück Schweiz

8-2016-15

Eine kleine sehenswerte Ausstellung im Museum Rosgarden über das so genannte Tägermoos habe ich auf meinem heutigen Ausflug nach Konstanz angeschaut und bei Kaffee und Kuchen im idyllischen Gartencafe nachklingen lassen.
Das Tägermoos ist ein "150 Hektar großes Grünland mit Gemüsefeldern, Gewächshäusern, einem Badeplatz am Rhein und Kleingärten jenseits der Landesgrenze. Diese paradiesisch gelegene Exklave gehört der Stadt Konstanz, liegt aber auf Schweizer Staatsgebiet. Konstanzer Gemüsegärtner aus dem traditionsreichen Stadtteil Paradies bestellen Felder in der Schweiz, fahren ohne Ausweis über die Grenze und zahlen deutsche Steuern.
Grundlage dieses staatsrechtlichen Kuriosums ist bis heute ein Staatsvertrag aus dem Jahr 1831.Die Ursprünge dieser einmaligen Grenzverhältnisse liegen jedoch weit zurück. Vor etwas mehr als 500 Jahren verlor die freie Reichs- und Bischofsstadt Konstanz ihr natürliches Hinterland: Die kriegerischen Eidgenossen hatten den Thurgau besetzt und nach dem so genannten „Schwaben- oder Schweizerkrieg" ihrem Herrschaftsgebiet endgültig einverleibt. Damit rückten die Grenzen der Eidgenossenschaft bis an die äußeren Stadtmauern von Konstanz heran. Die Stadt behielt jedoch ihr Eigentum und die einfachen Hoheitsrechte über ihr verloren gegangenes Hinterland. Das Tägermoos wurde „Untertan zweier Herren" und damit eine Quelle jahrhundertlanger Konflikte. In zwei Weltkriegen entfremdeten sich die Nachbarn, das Tägermoos drohte Konstanz 1945 gar verloren zu gehen.

Weithin berühmt wurde das äußerst fruchtbare Schwemmland durch den Gemüsebau der Bauern aus dem Konstanzer Stadtteil Paradies: Kohlköpfe, Zwiebeln und anderes Gemüse wurden schon im 18. Jahrhundert auf die Märkte der Nord- und Ostschweiz verschickt. Geräucherte Felchen und Blässhühner aus dem Seerhein galten als Spezialität auf deutschen und Schweizer Bürgertischen. Bis heute sind die teils in Bio-Qualität angebauten Gemüse-Erzeugnisse sehr gefragt, nicht zuletzt als Bestandteil der berühmten „Biotta"-Säfte, die am Rande des Tägermoos produziert werden.

Unsere Ausstellung stellt dieses wundersame deutsche Stück deutsch-schweizerischer Nachbarschaft vor: Auf Bildern früherer Künstler, auf einmaligen Fotodokumenten aus der Zeit um 1900 und in eindrückliche Aufnahmen der heutigen Fotografin Hella Wolff-Seybold. Kuriose Gerätschaften der frühen Technisierung der Landwirtschaft und zeitlos spannende Geschichten um kriegerische Eidgenossen, mutige Thurgauerinnen, gefährlichen Sülibirrenmost, das große Schmuggeln und die tägliche Arbeit im Feld illustrieren das wechselvolle Leben beidseits der Grenze." Quelle

Freitag, 1. November 2013

Der grosse Karl

Heute haben wir uns die Ausstellung über Karl den Grossen im Landesmuseum angesehen. Wir dachten es könnte auch den Piccolino interessieren. Aber es war anstrengend für ihn - zu wenig Show zu viel Information.

landesm1

Im Museumsshop hat er sich dann einen Helm gewünscht, aus starkem elastischen Karton, sehr gut gemacht.

landesm2

Richtig studieren konnte ich die Ausstellung auch nicht aber es wurde mir wieder der enorme Einfluss der unter Karl blühenden Christianisierung auf die Gestaltung und Kultur Europas bewusst.

Samstag, 1. September 2012

Ausflug zu den Römern

Nach Augusta Raurica bei Kaiseraugst und nach Rheinfelden hat mich der heutige Ausflug geführt. Ich liebe Gruppenausflüge nicht besonders aber in diese Gegend komme ich alleine wohl eher nicht, so war die Gelegenheit gut. Es war eine sehr angenehme Gruppe und das gemeinsame Mittagessen im gepflegten Hotel Schützen in Rheinfelden (aufmerksames Personal, Stoffservietten) war schmackhaft. Die wunderbare Tomatensuppe half beim Aufwärmen!
Augusta Raurica ist eine Siedlung aus römischer Zeit am Ufer des Rheins, der damals die nördliche Grenze des römischen Reichs war.
Es muss eine grössere Siedlung gewesen sein, die Ausgrabungen erstrecken sich über ein grosses Areal.
raurica silberschatz
RömischerSilberschatz im Museum, 1961 entdeckt.
raurica hypocaust
Hypokaust, altrömische Zentralheizung
raurica badehaus
Badehaus

Mittwoch, 22. Februar 2012

Nach dem Euro?

Jacob und Wilhelm Grimm, besser bekannt als die Brüder Grimm. Hier auf der deutschen 1000 Mark Banknote, der letzten ihrer Art.
1000er
Ein nostalgischer Rückblick hier.
Vor zehn Jahren wurde die DMark durch den Euro ersetzt. Alle Bürger und Bürgerinnen bekamen solch ein Startpaket. Eine österreichische Freundin hat sie mir damals geschenkt. Die Schweizer durften und wollten damals bei ihrer "altmodischen" aber soliden Währung bleiben.

euro1

euro2

Aber schon seit einem Weilchen redet man darüber ob das Eurogebilde schon am Ende sei.

Montag, 26. September 2011

In der Innerschweiz

Heute war ich in der Innerschweiz, in Brunnen am Vierwaldstättersee, im Archiv des Klosters Ingenbohl. Und die längere Bahnreise hat sich gelohnt, denn ich habe einige Unterlagen zu meinem Thema gefunden. Die Ingenbohler Klosterfrauen, die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, sind schon Ende des 19. Jahrhunderts nach Winterthur in die katholische Kirchgemeinde St. Peter und Paul gekommen um sich im Gesellenhaus nützlich zu machen und um eine Kleinkinderschule, einen Kindergarten aufzubauen. Bis 1922 sind sie geblieben, dann wurden sie von den Klosterfrauen von Baldegg abgelöst bis es in den 1960er Jahre einen grossen Nachwuchsmangel unter den Klosterfrauen gab und sie fast alle zurückgezogen wurden.
Brunnen selbst ist eigentlich ein landschaftlich hübscher Ort, aber die Bahnlinie, die mit Lärmschutzwänden verschönert ist, die Autostrassen die durch Tals führen und die Überreste der Zementfabrik schneiden viel von dieser Schönheit ab.
ingenbohl1

ingenbohl3

ingenbohl2
Statue des Kapuzinerpaters Theodosius Florentini auf dem Gelände des Klosters. Er war zusammen mit Maria Theresia Scherer der Begründer des Klosters Ingenbohl. Und er hat 1862 in Winterthur die erste katholische Messe gelesen, nach über 350 Jahren protestantischer Vorherrschaft.

Suche

 

About

siebensachen ist seit November 2005 online

Archiv

Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005

User Status

Du bist nicht angemeldet.

aktuell

Kunstausstellung "Unjurierte" Winterthur Eulachhallen Mo-Fr, 16 - 22 Uhr Sa - So, 10 - 18 Uhr Eintritt frei Halle 2, Koje 21

Flower Crazy

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

resident of antville.org