natur

Sonntag, 15. Oktober 2017

Erntebeginn

Am Morgen noch dichter Nebel über der Toscana aber ab Mittag können wir Oliven ernten. Entweder mit der Hand oder mit einem kleinen Rechen werden die blauen oder grünen Früchte von den Zweigen "gestrupft" und in grossen Bodennetzen aufgefangen. Das dürfte die schonendste Art der Olivenernte sein.
Oft muss einer auf eine Leiter steigen um schwer zugängliche Früche zu ernten.
Alle Oliven werden dann in einem Apparat (Windsichter) von überflüssigen Zweigen, Blättern und anderen Fremdkörpern befreit und in belüfteten Kästen an der Kühle aufbewahrt bevor sie gepresst werden.
http://www.olivenoel-infos.com/olivenernte-erntezeitpunkt-erntemethoden/

Samstag, 7. Oktober 2017

Zauberhaft

14-2017-10

15-2017-10

17-2017-10

18-2017-10

Noch nie habe ich im Wald so viele Pilze gesehen. Geradezu üppig breiten sie sich im Unterholz aus. Es sind zwar alles keine essbaren Pilze, aber zauberhaft sind sie trotzdem, in ihrer Art sich auszubreiten und in der Vielgestalt ihrer Formen.

Freitag, 22. September 2017

Herbstanfang...

...ist dieses Jahr heute am 22. September. Es war ein warmer sonniger Tag, der einen noch nicht an herbstliche Tage denken liess. Naja, um ehrlich zu sein, der kühle Morgen sowie die warmen Heizkörper am Abend und die warmen Farben in der Natur verraten doch den Herbst.

Herbstkranz

Heute hat der Piccolino wieder bei uns zu Mittag gegessen. Milchreis mit Zwetschgen und Apfelmus. Dabei hat er uns informiert, dass er bei uns übernachten will. Wir waren sehr überrascht, denn er ist bekannt dafür, dass er praktisch niemals auswärts schläft. Aber er hat es mir erklärt. Wir seien eben Familie und da fühle er sich daheim. Ich war erst skeptisch und seine Eltern waren auf Standby.Am

9-2017-25
Nachmittag waren wir am Schützenweiher und nach dem Abendessen ist der Kleine ohne Problem ins Bett gegangen. Nach ein paar kurzen Geschichten von Erwin Moser ist er eingeschlafen und hat sich erst am Morgen - allerdings früh - wieder bemerkbar gemacht.

Fast den ganzen Tag hat er dann mit dem Vierjährigen Nachbarsbuben i Garten gespielt.
9-2017-26

Donnerstag, 31. August 2017

Die Hitze hat ein Ende

Der heisse August ist nun tatsächlich im ergiebigem Regen ertrunken. Die Temperaturen sind merklich zurückgegangen und obschon die Vernunft sagt, dass es gut ist so, trauere ich der Wärme doch ein bisschen nach.
"Eisfreie Berge sind weniger stabil" titelte die NZZ gestern. Aber die Meinungen scheinen auseinanderzugehen, ob der Permafrost tatsächlich einen Kitt für die brüchigen und labilen Berghänge darstellt.
Erst letzte Woch sind vier Millionen Kubikmeter Fels abgebrochen, die sich mit Wasser vermischt haben und als Murgang durch das Val Bondasca gedonnert sind. Man rätselt noch über die Ursache.
Aber bereits jetzt gehen in den Alpen pro Jahr Zwei Kubikkilometer Eis verloren, heisst es, und bis zum Ende des Jahrhunderts würden die Gletscher in den Alpen ziemlich sicher verschwunden sein.
Keine guten Aussichten, auch wenn die wenigsten von uns das erleben werden.

Mittwoch, 30. August 2017

Vegetationsexplosion

Das heisse Wetter der vergangenen Monate hat die Vegetation in den Walcheweihern zum Explodieren gebracht.
WP_20170826_07_15_43_Pro

Früher sah es so aus

Es soll aber in den nächsten Tagen deutlich kühler werden und während ich das hier schreibe höre ich schon das erste Donnergrollen.

Donnerstag, 24. August 2017

Pilze

Heute früh am Morgen im Lindbergwald, ein einsamer grosser Pilz am Wegrand.

26-2018-8

25-2017-8
Ich kenne mich mit Pilzen nicht besonders gut aus, könnte das ein Parasol sein? Wohl eher nicht, sonst wäre er bereits "geerntet".

Donnerstag, 17. August 2017

Abendstimmung

13-2017-8

Meine Zinnien vor dem Abendrot

Dienstag, 15. August 2017

Kontemplative Fischpedicüre

Der Rhein ist mir ja immer ein bisschen unheimlich. Vielleicht weil schwimmen nicht meine Stärke ist? Wenn ich den Boden nicht sehen kann gehe ich nicht ins Wasser. Aber heute sind wir im Rhein bei Rheinau auf ein Plätzchen gestossen an dem die Steine am Boden sichtbar waren (höchstens 30 cm tief!) Dort konnten wir unsere heissen Füsse abkühlen und dem Lauf des Flusses zuschauen. Sehr kontemplativ!.
Das Wasser war angenehm, nicht zu kühl. Als wir so standen und uns unterhielten spürte ich plötzlich kleine Berührungen an meinen blutten Füssen. Es waren kleine Fischchen, vielleicht zwei Zentimeter lang, die mich an meinen Füssen gestupft haben.

12-2017-8

Es gibt eine Fischtherapie sogar eine Fischpedicüre!

Samstag, 12. August 2017

Die alte Buche

Vermutlich ist diese gewaltige Buche schon mehr als 100 Jahre alt. Sie steht im Inneren Lind, einem alten Winterthurer Stadtquartier an einem exponierten Ort. Das Trottoir schneidet unten in den mächtigen Stamm hinein und immer wieder entwickelt sich dort ein üppiger Baumpilz. Ich vermute es ist ein Porling, er ist fest und ledrig. Nach einiger Zeit wird er schwarz und zerfällt.

11-2017-8

10-2017-8

Sonntag, 6. August 2017

Ruhe und Zerstörung

Es war unglaublich ruhig an diesem Ort, wir sind rund um die Halbinsel spazierengegangen und haben nichts gehört als die Vögel zwitschern, die Blätter rascheln und unsere Füsse auf dem Kiesweg.
Nichts hat die Ruhe gestört. Lange sind wir dann am Hochufer gesessen und haben auf den Rhein hinuntergesehen und uns unterhalten.

5-2016-8

Dass es vor wenigen Tagen ganz anders war das haben die zahlreichen entwurzelten und abgebrochenen Bäume gezeigt.

3-2017-8

2-2017-8

4-2017-8
Bald wären die vielen Baumnüsse reif gewesen. Ruhe und Zerstörung, wie nahe das beieinander liegt.
In grossen Teilen der Landschaft zwischen Winterthur und Schaffhausen sind Hagel- und Windschäden zu beklagen "Auffällig bei den Schäden im Wald ist, dass die Bäume selten komplett umgeknickt, sondern wie Zahnstocher oben spitzig abgedreht sind. «Diese drehenden Kräfte, das muss eine Art Tornado gewesen sein», sagte Gemeindepräsident Zuber." Quelle

Suche

 

About

siebensachen ist seit November 2005 online

Archiv

Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005

User Status

Du bist nicht angemeldet.

aktuell

Flower Crazy

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

resident of antville.org